Ärzte Zeitung, 20.11.2008

Rückenschmerz? Kein Arztbesuch!

BKK-Umfrage: Immer mehr Bürger klagen über Schmerz

HAMBURG (di). Immer weniger Hamburger gehen wegen ihrer Rückenschmerzen zum Arzt - obwohl immer mehr täglich unter Schmerzen leiden.

Dies ergab eine Umfrage im Auftrag der Betriebskrankenkassen. Danach klagen heute 15 Prozent der Hamburger über tägliche Rückenschmerzen, vor zehn Jahren dagegen nur ein Prozent der Befragten. Aber: Damals ließen sich noch 59 Prozent der Patienten mit Rückenschmerzen ärztlich behandeln. Dieser Anteil sank bis heute auf 41 Prozent.

Weitere Ergebnisse der Umfrage: Rückenschmerzpatienten werden in der Hansestadt durchschnittlich für 18 Tage krankgeschrieben und erhalten fast immer eine ärztliche Verordnung. 61 Prozent (1998: 41 Prozent) bekommen vom Arzt Medikamente verschrieben, 58 Prozent (1998: 42 Prozent) Krankengymnastik.

80 Prozent der Befragten gab an, dass diese Maßnahmen geholfen haben. Die Betriebskrankenkassen führen die Zunahme an Rückenproblemen auf die gestiegene Nutzung von Computern zurück. Folgen können Fehlhaltungen und Bewegungsmangel sein.

In Hamburg bieten die BKKen ihren Versicherten, deren chronische Rückenschmerzen in der Regelversorgung erfolglos behandelt wurden, eine interdisziplinäre Behandlung in einem Rückenzentrum an. Dort kooperieren Orthopäden, Psychologen, Physiotherapeuten und Psychologen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »