Ärzte Zeitung, 18.12.2008

"Deutlich mehr Honorar" für Bayerns Vertragsärzte?

MÜNCHEN (sto). Die Vertragsärzte in Bayern werden im kommenden Jahr "deutlich mehr Honorar" bekommen, so die Sichtweise der Krankenkassen.

Nach einer Mitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern werden die Kassen 2009 rund 4,9 Milliarden Euro an die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) überweisen. Damit werde eine hohe Versorgungsqualität in allen Fachbereichen ermöglicht. "Voraussetzung ist allerdings, dass die KVB eine gerechte und angemessene Verteilung der Honorare sicherstellt. Die darüber entbrannte Diskussion innerhalb vieler ärztlicher Fachgruppen gibt großen Anlass zur Sorge", heißt es in der Erklärung.

Im Vergleich zu den Ausgangswerten von 2007 steigen die Honorare nach Darstellung der Kassen nach der Entscheidung des Schiedsamtes um sechs Prozent. Das seien zusätzliche Ausgaben in Höhe von knapp 280 Millionen Euro. "Pro Arzt bedeutet dies rein rechnerisch ein Honorarplus von rund 1000 Euro im Monat", schreibt die Arbeitsgemeinschaft.

Befürchtungen der Ärzteschaft, dass das bayerische Spitzenniveau der ärztlichen Vergütung vor dem Hintergrund der bundesweiten Honorarreform um mehrere hundert Millionen Euro sinken würde, würden demnach nicht eintreffen. Schon bisher liege das Honorarniveau in Bayern rund 15 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »