Ärzte Zeitung, 23.12.2008

Versorgungs-Management bei chronischen Wunden

Krankheit mit hohem Leidensdruck erfordert systematische Kooperation von Ärzten und Pflegediensten

Chronische Wunden sind bei Patienten in Allgemeinpraxen ein häufiges Problem, das sich nur in kooperativen Strukturen lösen lässt.

Charakteristisch für das KBV-Konzept sind:

Versorgungsproblem: erhebliche Einschränkungen der Lebensqualität, Schmerzen, Mobilitätseinschränkungen, häufig soziale Isolation, keine flächendeckenden Selbsthilfeangebote; großes Ursachenspektrum, unnötig lange Wundheilungszeiten auch als Folge veralteter Behandlung, unzureichende Koordination mit Pflegediensten; hohe Folgekosten.

Versorgungsziele: Optimierung der ärztlichen Kooperation, stärkere Koordinierung vor allem mit der häuslichen Krankenpflege, Definition von Strukturanforderungen für die Pflege.

Versorgungsauftrag: Versorgung der Krankheitsbilder Ulcus cruris venosum und Dekubitus bei erwartetem oder bereits eingetretenem Substanzdefekt durch qualifizierte lokale Wundversorgung, eventuell Kompressionsbehandlung, Bewegungsförderung und Schmerztherapie; neu: Nutzung einer dopplersonogaphischen Bestimmung des Knöchel-Arm-Druck-Index; Kooperation zwischen Haus- und Fachärzten.

Strukturanforderungen: Versorgungsebene 1: Hausärzte; Versorgungsebene 2: Dermatologen, Chirurgen, Gefäßchirurgen, Hausärzte mit der Zusatzbezeichnung Phlebologie oder der Zusatzweiterbildung Geriatrie; Internisten mit dem Schwerpunkt Angiologie.

Qualitätssicherung: verbindliche Kooperations- und Überweisungsregeln; Messung der Ergebnisqualität durch Indikatoren; Behandlungsplan mit Patienten, Schulung. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »