Ärzte Zeitung, 10.02.2009
 

Ärztestreiks bei der DRV beginnen am 26. Februar

BERLIN (ble). In der Auseinandersetzung um einen arztspezifischen Tarifvertrag hat die Klinikärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) die rund 2000 Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) ab dem 26. Februar zu einem unbefristeten Streik aufgerufen.

Den Auftakt will die Gewerkschaft an diesem Tag mit einer Kundgebung vor der DRV-Hauptverwaltung in Berlin machen, wie der stellvertretende MB-Vorsitzende Dr. Andreas Botzlar gestern ankündigte. "Über ein Jahr haben wir die Deutsche Rentenversicherung zu Tarifverhandlungen aufgefordert - vergebens!", sagte er. Ohne Not provoziere die DRV eine Eskalation der Tarifauseinandersetzung und damit wütende Ärzte.

Nach Angaben Botzlars verdienen Ärzte bei der DRV mit ihren bundesweit rund 100 Rehabilitationskliniken und Verwaltungsstellen im Vergleich mit Kollegen bei anderen Trägern deutlich weniger. So erhalte ein Facharzt mit mehrjähriger Berufserfahrung in einer DRV-Klinik bis zu 13,6 Prozent weniger Gehalt als ein Kollege in einem kommunalen Krankenhaus.

MB-Verhandlungsführer Lutz Hammerschlag warf Vertretern der Gewerkschaft Verdi in der DRV vor, Tarifverhandlungen der DRV mit dem MB verhindern zu wollen. Dafür gebe es klare Hinweise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »