Ärzte Zeitung, 14.04.2009

Hamburg verzeichnet Erfolge im Kampf gegen Drogensucht

HAMBURG (di). Gegen den Trend in deutschen Großstädten bleibt die Zahl der Drogentoten in Hamburg auf niedrigem Niveau. Im vergangenen Jahr starben in der Hansestadt 58 Menschen am Konsum illegaler Drogen (2007: 59 Tote).

Noch erfreulicher ist die Entwicklung bei erstauffälligen Konsumenten harter Drogen in Hamburg. Bundesweit stieg die Zahl im Jahr 2008 im Vergleich zum Vorjahr von 18 620 auf 19 203 Personen. Dies entspricht einer Steigerung von drei Prozent.

In Hamburg sank die Zahl der erstauffälligen Konsumenten harter Drogen im Vergleich zu 2007 spürbar um 69 auf 390 Personen - dies entspricht einem Rückgang um 15 Prozent. In den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der registrierten Erstkonsumenten in Hamburg mehr als halbiert. Gesundheitssenator Dr. Dietrich Wersich führt dies auf die Präventionsarbeit zurück. Dazu gehören ein ambulantes Hilfesystem mit vielen Anlaufstellen und Angebote für suchtgefährdete Jugendliche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »