Ärzte Zeitung, 06.05.2009

Impfschutz für Kinder in Bremen zeigt Defizite

BREMEN (cben). Jedes vierte Bremer Kind ist nicht sicher geimpft. Das ergibt eine Erhebung des Robert-Koch-Instituts. Die KV Bremen (KVHB) wies darauf hin, dass bei vielen Kindern der Komplettschutz fehle.

Bremens Impfraten für Masern, Mumps und Röteln gehören deutschlandweit zu den schlechtesten. Laut Schuleingangsuntersuchungen 2007 haben zwar fast alle Bremer Kinder die Startimpfung gegen Masern, allerdings nur 76,9 Prozent die zweite Schutzimpfung. 76,1 Prozent sind gegen Mumps und nur 72,1 Prozent gegen Röteln geimpft.

Damit liegen die Bremer Zahlen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Bei Masern und Mumps ist lediglich Bayern schlechter, bei den hoch infektiösen Röteln ist Bremen Schlusslicht. Der Bremer Kinder- und Jugendarzt Stefan Trapp fordert Eltern auf, mehr für den Impfschutz ihrer Kinder zu tun.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »