Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 28.05.2009

Schleswig-Holstein setzt verstärkt auf Prävention in Betrieben

Gesundheitsministerium stellt Ratgeber vor

KIEL(di). Schleswig-Holstein hofft auf weniger Herz-Kreislauferkrankungen durch verstärkte Prävention in Betrieben. Das Kieler Gesundheitsministerium empfiehlt den Unternehmen verschiedene Module mit Gesundheits-Check-up, Risikoanalyse, gesunder Ernährung, Bewegungsförderung, Anti-Raucher-Training und Stressmanagement.

Für die praktische Umsetzung rät das Ministerium zur Zusammenarbeit mit einem Betriebsarzt sowie mit externen Partnern wie Sportvereinen, Ernährungsberatern und Therapeuten. Das dahinter steckende Programm "Happy Hearts" wurde von verschiedenen Fachinstitutionen im Norden gemeinsam entwickelt. Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht sagte zur Vorstellung eines dazu präsentierten Ratgebers: "Der Arbeitsplatz ist für Vorbeugung ein guter Ort."

Wie die Betriebe die Empfehlungen umsetzen können, erprobt derzeit die Investitionsbank Schleswig-Holstein. Dort werden den über 400 Mitarbeitern Entspannungsübungen, Massagen, Obsttage und Vorträge zum Burn-out-Syndrom angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »