Ärzte Zeitung, 28.05.2009
 

Schleswig-Holstein setzt verstärkt auf Prävention in Betrieben

Gesundheitsministerium stellt Ratgeber vor

KIEL(di). Schleswig-Holstein hofft auf weniger Herz-Kreislauferkrankungen durch verstärkte Prävention in Betrieben. Das Kieler Gesundheitsministerium empfiehlt den Unternehmen verschiedene Module mit Gesundheits-Check-up, Risikoanalyse, gesunder Ernährung, Bewegungsförderung, Anti-Raucher-Training und Stressmanagement.

Für die praktische Umsetzung rät das Ministerium zur Zusammenarbeit mit einem Betriebsarzt sowie mit externen Partnern wie Sportvereinen, Ernährungsberatern und Therapeuten. Das dahinter steckende Programm "Happy Hearts" wurde von verschiedenen Fachinstitutionen im Norden gemeinsam entwickelt. Gesundheitsministerin Dr. Gitta Trauernicht sagte zur Vorstellung eines dazu präsentierten Ratgebers: "Der Arbeitsplatz ist für Vorbeugung ein guter Ort."

Wie die Betriebe die Empfehlungen umsetzen können, erprobt derzeit die Investitionsbank Schleswig-Holstein. Dort werden den über 400 Mitarbeitern Entspannungsübungen, Massagen, Obsttage und Vorträge zum Burn-out-Syndrom angeboten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »