Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Länderchefs wollen Prävention ausbauen

ERFURT (bee). Auf der 82. Gesundheitsministerkonferenz (GMK) haben sich die Länder für mehr Anstrengungen bei Präventionsangeboten ausgesprochen. Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) zeigte sich erfreut, dass Bund und Länder an einem Strang ziehen: "In der nächsten Legislaturperiode müssen wir nun auch ein Gesetz in den Bundestag einbringen", sagte Schmidt. Bisher hatte sich vor allem die CDU-Fraktion im Bundestag gegen ein bundesweites Präventionsgesetz ausgesprochen (wir berichteten). Die derzeitige GMK-Vorsitzende und thüringische Sozialministerin Christine Lieberknecht (CDU) gilt als eine Befürworterin eines Präventionsgesetzes.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »