Ärzte Zeitung, 22.07.2009

Computerprogramm soll Aphasikern beim Spracherwerb helfen

KÖLN (ras). Die Kölner Initiative "Arbeitsgemeinschaft für audiovisuell computergestütztes Lernen" hat ein Programm entwickelt, dass Aphasikern das Üben zur Wiedererlangung der Sprache leichter ermöglicht. In Deutschland erleiden rund 80 000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall oder ein Gehirntrauma mit den Folgen der halbseitigen Lähmung. Dabei verlieren etwa 30 Prozent auch ihre Sprache. Um die Folgen der Aphasie abzumildern, gibt es ein neues Programm "talk".

Durch den unstrukturierten Aufbau, die leicht vom Normalen abweichenden Bilder sowie das offene Menu werden Betroffene motiviert, sich lange mit dem Programm und dem dazu gehörigen Talk-Rekorder zu befassen. Der Nutzer kann selbst die Laute und Worte des Programms nachsprechen, aufnehmen und wieder hören. Erst dann bemerkt er, ob seine Worte sinnvoll sind oder nicht.

Informationen und eine Testversion finden sich unter www.ag-acl.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »