Ärzte Zeitung, 24.07.2009

In Bremens Arztpraxen sind viele Sprachen zu Hause

Sprachbarrieren sind in Bremer Praxen nach Angaben der KV eher selten.

Polyglott - erwünscht am Empfangstresen.

Foto: ISO K°- photography©Fotolia.com

BREMEN (cben). Laut einer Erhebung der KV Bremen sprechen in jeder vierten Arzt- und Psychotherapeuten-Praxis mindestens ein Kollege oder eine Schwester russisch, türkisch, polnisch oder eine andere Fremdsprache.

"Sprachbarrieren und religiöse sowie kulturelle Unterschiede stellen Ärzte bei der Behandlung von Patienten mit Migrationshintergrund vor besondere Herausforderungen", erklärte KV-Chef Dr. Till Spiro. "Da ist es gut zu wissen, dass in vielen Bremer und Bremerhavener Praxen zumindest die Sprache keine allzu große Hürde mehr bedeutet. Laut Integrationskonzeption des Landes Bremen liegt der Anteil der Menschen mit Migrationshintergrund in Bremen "bei über 20 Prozent, in der Altersgruppe der 18- bis 30-Jährigen bei über 30 Prozent.

Somit ist rund ein Viertel der Bremer Bevölkerung aus dem Ausland zugezogen oder ist Mitglied einer Familie mit Migrationsbiografie." Um so wichtiger dürften Sprachkenntnisse in den Bremer Arztpraxen sein. 79 Prozent aller Bremer Ärzte und Psychotherapeuten geben an, mindestens eine Fremdsprache im Praxisalltag zu nutzen. Das Spektrum reiche von Englisch und Französisch bis hin zu Indonesisch und Japanisch.

Die KV-Erhebung hat ergeben, dass in 77 Praxen russisch gesprochen wird, gefolgt von italienisch (62), türkisch (21), polnisch (21), arabisch (13), persisch (12), griechisch (12), rumänisch (11) und portugiesisch (10). Insgesamt jede vierte ambulante Einrichtung im Bundesland gibt in ihrer Praxisbeschreibung eine oder mehrere Zuwanderersprachen an. KV, die Ärztekammer Bremen und das Internetportal "bremen.online" haben im Jahr 2000 beim Bremer Ärztenavigators eine Suchfunktion nach Sprache eingerichtet. Damit war Bremen bundesweit Vorreiter.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19239)
Organisationen
KV Bremen (322)
ÄK Bremen (43)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »