Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Caritas sieht in der Klinikversorgung Wahlkampfthema

KÖLN (iss). Die Caritas will die stationäre Versorgung zum Thema für die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 30. August machen. "Ob und wie die Kommunalpolitiker die Krankenhäuser ihrer Region stützen, sollte ein Thema im Kommunalwahlkampf sein", sagt Diözesan-Caritasdirektor Burkard Schröders.

Nach Meinung von Schröders, der im Vorstand der Krankenhausgesellschaft NRW sitzt, sollten die Kommunen die Rolle der Kliniken als "Netzwerker im Gesundheitswesen" stützen. Das könne geschehen, indem die Kommunen die Beratungsstrukturen bei Krankenhäusern, Altenheimen und Wohlfahrtsverbänden nutzen, um die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Leistungsanbieter zu fördern. Zudem sollten die Kliniken als Wirtschaftsfaktor und wichtige Arbeitgeber gestärkt werden, sagt er. Investitionsmittel müssten trägerneutral eingesetzt werden. "Die Caritas plädiert für eine wohnortnahe Ausbildung in Gesundheitsberufen und erwartet von den Kommunen dabei Unterstützung."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »