Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.08.2009

Caritas sieht in der Klinikversorgung Wahlkampfthema

KÖLN (iss). Die Caritas will die stationäre Versorgung zum Thema für die Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen am 30. August machen. "Ob und wie die Kommunalpolitiker die Krankenhäuser ihrer Region stützen, sollte ein Thema im Kommunalwahlkampf sein", sagt Diözesan-Caritasdirektor Burkard Schröders.

Nach Meinung von Schröders, der im Vorstand der Krankenhausgesellschaft NRW sitzt, sollten die Kommunen die Rolle der Kliniken als "Netzwerker im Gesundheitswesen" stützen. Das könne geschehen, indem die Kommunen die Beratungsstrukturen bei Krankenhäusern, Altenheimen und Wohlfahrtsverbänden nutzen, um die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Leistungsanbieter zu fördern. Zudem sollten die Kliniken als Wirtschaftsfaktor und wichtige Arbeitgeber gestärkt werden, sagt er. Investitionsmittel müssten trägerneutral eingesetzt werden. "Die Caritas plädiert für eine wohnortnahe Ausbildung in Gesundheitsberufen und erwartet von den Kommunen dabei Unterstützung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »