Ärzte Zeitung, 14.09.2009

Landkreistag und KV Hessen kooperieren gegen Ärztemangel

FRANKFURT/MAIN (ine). Konzepte gegen den drohenden Ärztemangel wollen Vertreter von KV Hessen und dem Hessischen Landkreistag entwickeln. Im Mittelpunkt steht die ambulante Versorgung.

Unter anderem soll geprüft werden, ob ambulante und stationäre Angebote stärker verzahnt und die Belastungen der Ärzte im Bereitschaftsdienst reduziert werden können. Vorgesehen ist auch die Förderung der Weiterbildung sowie ein Anreizsystem für die Übernahme von Landarztpraxen.

Darüber hinaus stehen eine effektivere Werbung, bessere Beratung und Betreuung niederlassungswilliger Ärzte sowie die Einrichtung von Gesundheitskonferenzen auf Landkreisebene im Fokus der Initiative. KV und Landkreistag haben dazu eine gemeinsame Lenkungsgruppe auf Landesebene etabliert, die diesen Prozess begleiten soll - in Abstimmung mit Ärztekammer, Städtetag und Landesgesundheitsministerium.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17760)
Organisationen
KV Hessen (761)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »