Ärzte Zeitung, 16.09.2009

Kommentar

Wahlkampfgetöse um Termine

Von Hauke Gerlof

Auch wenn die Kontrahenten im Wahlkampf bisher kaum zu den Kernproblemen im Gesundheitswesen vorgestoßen sind: Zumindest die SPD erhofft sich offenbar von Themen rund um die Gesundheit noch viel Zulauf von Wählern, kurz bevor die Wahllokale öffnen.

Das Kalkül, mit populären Forderungen GKV-Versicherte zu gewinnen, ist offensichtlich. Gerade die Wartezeit auf Termine für Kassenpatienten wird ja immer wieder gerne dafür angeführt, dass Kassenärzte Kassenpatienten diskriminieren.

Doch sind die Forderungen der Bundesgesundheitsministerin reichlich unkonkret. Ein Termin innerhalb einer Woche - von Ulla Schmidt als akzeptabel bezeichnet - wäre bei einer akuten Erkrankung vollkommen unzumutbar. Bei vielen planbaren Untersuchungen gibt es jedoch keinen Grund, sich selbst über eine längere Wartezeit zu ärgern.

Bei derartigen Diskussionen drängt sich immer wieder die Frage nach dem Status der Vertragsärzte auf. Sind sie noch Freiberufler, die darüber entscheiden können, welche Patienten sie wann behandeln - so lange sie in akuten Fällen sofort reagieren? Oder sind sie eben doch nur Erfüllungsgehilfen der Krankenkassen. Die Antwort auf diese Frage hat sehr viel mit dem Ärztemangel zu tun.

Lesen Sie dazu auch:
Bundesärztekammer gegen Termingarantie

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »