Ärzte Zeitung, 22.09.2009

Selbstdiagnose Ausgangspunkt für Behandlung

FRANKFURT/MAIN (ine). In Hessen sind im vergangenen Jahr fast 6800 Frauen stationär behandelt worden, die an Brustkrebs erkrankt waren. Bei 2200 Frauen war nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) die Selbstuntersuchung der Ausgangspunkt für die Diagnose.

Das hat eine Auswertung der Geschäftsstelle für Qualitätssicherung Hessen ergeben.

Wie die TK weiter mitteilt, ist bei jeder zweiten Frau, also bei 2813 Patientinnen, der Brustkrebs bei einer Früherkennungsuntersuchung beim Arzt festgestellt worden - bei 1807 Frauen war die Erkankung bei einem Mammographie-Screening entdeckt worden. Insgesamt hatten im Jahr 2008 mehr als 147 700 Frauen ein solches Screening in Hessen machen lassen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »