Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Pädiater wollen für Vorsorgemeldung an Behörden mehr Geld

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Gesetzgeber aufgefordert, für eine "kostendeckende Honorierung der Vorsorgemeldungen an die Behörden" zu sorgen.

Um die Vorsorgen melden zu können, sei in jüngster Zeit ein Wust an bürokratischen Dokumenten und speziellen Formularen entstanden, der nicht kostendeckend honoriert werde, klagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Dies könne auf Dauer von den Pädiatern nicht mehr hingenommen werden. Von Boykottmaßnahmen oder Klagen will der Verband aber absehen, da dann den Kinder- und Jugendärzten leicht vorgeworfen werden könnte, ihre Maßnahmen nicht am Wohl von Kindern auszurichten.

Kritik übte Hartmann auch daran, dass offenbar nicht alle Vorsorgemeldungen bei Behörden dahin gelangen, wo sie eigentlich landen sollen. Gerade zuletzt hätte es in den Praxen der Pädiater vermehrt Rückfragen über Patienten gegeben, die ihre Vorsorgeuntersuchungen zum richtigen Zeitpunkt wahrgenommen hätten und die auch ordnungsgemäß von Ärzten an die Behörden gemeldet worden sind.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »