Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Pädiater wollen für Vorsorgemeldung an Behörden mehr Geld

BAD ORB (ras). Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hat den Gesetzgeber aufgefordert, für eine "kostendeckende Honorierung der Vorsorgemeldungen an die Behörden" zu sorgen.

Um die Vorsorgen melden zu können, sei in jüngster Zeit ein Wust an bürokratischen Dokumenten und speziellen Formularen entstanden, der nicht kostendeckend honoriert werde, klagte BVKJ-Präsident Dr. Wolfram Hartmann.

Dies könne auf Dauer von den Pädiatern nicht mehr hingenommen werden. Von Boykottmaßnahmen oder Klagen will der Verband aber absehen, da dann den Kinder- und Jugendärzten leicht vorgeworfen werden könnte, ihre Maßnahmen nicht am Wohl von Kindern auszurichten.

Kritik übte Hartmann auch daran, dass offenbar nicht alle Vorsorgemeldungen bei Behörden dahin gelangen, wo sie eigentlich landen sollen. Gerade zuletzt hätte es in den Praxen der Pädiater vermehrt Rückfragen über Patienten gegeben, die ihre Vorsorgeuntersuchungen zum richtigen Zeitpunkt wahrgenommen hätten und die auch ordnungsgemäß von Ärzten an die Behörden gemeldet worden sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »