Ärzte Zeitung, 25.11.2009

KBV-Chef verlangt mehr Spielraum für Selbstverwaltung

BERLIN (hom). Der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Dr. Andreas Köhler, hat mehr Spielraum für die gemeinsame Selbstverwaltung aus Ärzten und Krankenkassen gefordert. "Wir müssen konstatieren, dass die gemeinsame Selbstverwaltung in den letzten Jahren in vielen Bereichen tiefgreifend verändert wurde. Sie unterliegt heute viel stärker gesetzlichen Detailregelungen, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war", sagte Köhler auf der Handelsblatt-Jahrestagung "Health" in Berlin.

Durch den wachsenden Einfluss des Gesetzgebers auf die Arbeit der Akteure in der gemeinsamen Selbstverwaltung seien die Gestaltungsmöglichkeiten von Gremien wie etwa dem Gemeinsamen Bundesausschusses oder dem Bewertungsausschuss deutlich eingeschränkt worden, kritisierte Köhler.

Das gelte im Übrigen auch für die "Vielfalt der Selbstverwaltung", betonte der KBV-Chef. So seien die bisherigen Spitzenverbände der Kassen durch den GKV-Spitzenverband ersetzt worden. Für Köhler Beleg dafür, dass "Zentralisierung" und "Institutionitis" im Gesundheitswesen um sich gegriffen haben. "Dadurch entsteht ein Legitimationsproblem für die Selbstverwaltung, das gelöst werden muss."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19499)
Organisationen
KBV (7214)
Personen
Andreas Köhler (1256)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie kommen Ärzte an benötigte Grippe-Vakzinen?

Gesundheitsminister Spahn hat die rechtliche Grundlage gelegt, Grippe-Impfstoffe unter Ärzten auszutauschen. Aber wie geht das vonstatten? Darüber scheint Unklarheit zu herrschen. mehr »

Mit Pflege-Ko-Pilot Gewalt vermeiden

Etwa 1,5 Millionen Menschen werden zu Hause ohne Hilfe von Profis gepflegt. Überforderung, Vernachlässigung und nicht selten auch Gewalt sind die Folgen. Jetzt wird über Hilfe für die Helfer nachgedacht. mehr »

Mehr Handhygiene in Kita – weniger Atemwegsinfekte

Handhygieneprogramme in Kitas, bei denen Desinfektionsmittel eingesetzt werden, tragen offenbar dazu bei, Atemwegsinfekte bei unter Dreijährigen deutlich zu verringern. mehr »