Ärzte Zeitung, 26.11.2009

Medi setzt auf fünf Säulen im Vertragswettbewerb

STUTTGART (fst). Der Medi-Verbund in Baden-Württemberg setzt auf das sogenannte "Fünf-Säulen-Modell", um die Mitglieder "fit" für den Vertragswettbewerb im Gesundheitswesen zu machen.

Als Säulen in diesem Modell gelten Kollektivvertrag, Selektivverträge für Haus- und Fachärzte, Kostenerstattung, individuelle Gesundheitsleistungen und Einzelverträge mit Krankenhäusern im prä- und poststationären Bereich. Medi-Chef Dr. Werner Baumgärtner betonte bei einer Delegiertenversammlung, Ärzte sollten frei wählen können, welche der Optionen sie für ihre Praxis wählen.

Allerdings zeigte er sich überzeugt, dass sich nur die Ärzte im Wettbewerb behaupten könnten, die auch außerhalb des Kollektivvertrags weitere Einkommensmöglichkeiten hätten. 2010 will der Verbund für Orthopäden, Chirurgen und Neurologen einen Vertrag nach Paragraf 73 c etablieren. Einig ist sich Medi bereits mit der AOK über einen Vertrag zur kardiologischen Vollversorgung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19641)
Organisationen
AOK (7643)
Personen
Werner Baumgärtner (486)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »