Ärzte Zeitung, 08.03.2010

Krebsinformationsdienst im Osten

HEIDELBERG/DRESDEN (mm). Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums hat seine bundesweit erste Außenstelle am Universitäts KrebsCentrum Dresden eingerichtet. Dort beantworten zunächst zwei Ärztinnen telefonisch Anfragen von Patienten und Angehörigen aus dem Osten Deutschlands.

Wählt man die bundesweit kostenlose Nummer 0800/203040, erkennt das Telefonsystem Anrufe aus den ostdeutschen Bundesländern und leitet diese direkt nach Dresden. Seit 1986 bietet der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) nach dem Vorbild des amerikanischen Cancer Information Service (National Cancer Institute) Rat und Hilfe für Betroffene.

Der KID erhält jährlich mehr als 33  000 Fragen rund um das Thema Krebs. Man wolle mit dem Ausbau des Informationsdienstes allen Menschen kostenlose Informationen zugänglich machen, sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU).

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17782)
Krebs (10358)
Organisationen
DKFZ (448)
Krankheiten
Krebs (5147)
Personen
Annette Schavan (250)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Rettungsgasse blockieren kostet 320 Euro

Länderkammer verschärft die Bußgeldhöhe, wenn Rettungsgassen nicht beachtet werden. mehr »

Palliativmedizin erfordert Zusatzqualifikation

Die Debatte um die Verpflichtung von Hausärzten zur Zusatzausbildung in Palliativmedizin schlägt hohe Wellen. In der KBV-Vertreterversammlung am Freitag wurde KBV-Vize Hofmeister nun grundsätzlich. mehr »