Ärzte Zeitung, 15.03.2010

Pluspunkt im harten Wettbewerb um junge Mediziner

Ein Weiterbildungsverbund will um junge Ärzte in Ostsachsen werben - und die Mediziner in der Region halten.

Von Rebecca Beerheide

DRESDEN. Mehr Koordination während der Facharztausbildung: Das ist das Ziel einer Initiative der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen. "Die jungen Mediziner sollen ein Umfeld vorfinden, in dem sie durch die Ausbildung geführt werden", sagte die Geschäftsführerin Dr. Andrea Morgner der "Ärzte Zeitung". Damit soll Ostsachsen für junge Mediziner attraktiver und hier eine spätere Tätigkeit unterstützt werden - denn Ostsachsen steht laut Morgner im "harten Wettbewerb mit anderen Regionen".

An dem Weiterbildungsverbund ist das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden federführend beteiligt. Finanziell und organisatorisch unterstützt wird der Verbund von der Gesundheitsregion Carus Consilium Sachsen (CCS). Das CCS besteht seit einem Jahr und hat nach eigenen Angaben ein Netzwerk aus mehr als 500 Partnern aus Forschung, Versorgung, Patientenvertretung sowie Wirtschaft und Politik geknüpft. Das Netzwerk sieht sich als Organisator für die Zukunftsperspektiven des Gesundheitswesens in Sachsen. "Die vom Netzwerk initiierten Projekte leisten einen wichtigen Beitrag, dass sich die demografisch bedingte Situation in der Versorgung in Sachsen nicht zu einem existenziellen Problem entwickelt", so Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Uniklinikums Dresden und einer der Mitinitiatoren des CCS.

Laut CCS-Geschäftsführerin Morgner sollen im Rahmen des Weiterbildungsverbundes in diesem Jahr fünf zusätzliche Weiterbildungsassistenten eingestellt werden. Das Programm ist mit der Landesärztekammer, dem Sächsischen Hausärzteverband sowie mit der künftigen Schwerpunktprofessur Allgemeinmedizin an der Dresdner Fakultät abgestimmt. Am Uniklinikum wurde eine W2-Professur mit Schwerpunkt Allgemeinmedizin ausgeschrieben. Derzeit laufen die Verhandlungen über die genaue Ausgestaltung, den Ruf für die Professur erhält die Fachärztin für Allgemeinmedizin am MVZ des Uniklinikums Privatdozentin Dr. Antje Bergmann in den kommenden Tagen. Bergmann ist bereits Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der Medizinischen Fakultät.

Zusätzlich plant das CCS einen Rahmenvertrag mit den Praxen und MVZ, der eine gewisse Anzahl an Stellen für die Weiterbildung kontinuierlich sicherstellen soll. Gerade in Ostsachsen gibt es laut Morgner nur wenige niedergelassene Allgemeinmediziner mit Ausbildungsberechtigung. In den Weiterbildungsverbund sollen auch die drei Kliniken der Region eingebunden werden.

Eine der ersten Medizinerinnen, die einen Weiterbildungsvertrag mit dem CCS geschlossen hat, ist Dr. Regina Oertel. Die angehende Allgemeinmedizinerin hat ihre bisherige Weiterbildung selbst organisiert. "Der neue Verbund ist sehr komfortabel", sagt sie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »