Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Verbund in Bayern jetzt Teil von Medi Deutschland

MÜNCHEN (sto). Die vertragsärztliche Vereinigung Bayern ist Mitglied von Medi Deutschland. "Unsere politische Zielrichtung ist - gemeinsam mit anderen fortschrittlichen Gruppen - eine starke Vertretung in der KV, um den zerstörerischen Hahnenkämpfen der vergangenen Jahre eine Ärztevertretung entgegenzusetzen, die sich am wirtschaftlichen Erfolg der niedergelassenen Ärzte orientiert", sagte Dr. Alfried Schinz, Vorsitzender von Medi Bayern.

Unter dem Dach von Medi werde es möglich sein, auch für die Fachärzte wirtschaftlich ertragreiche Verträge abzuschließen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19641)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »