Ärzte Zeitung, 16.03.2010

Verbund in Bayern jetzt Teil von Medi Deutschland

MÜNCHEN (sto). Die vertragsärztliche Vereinigung Bayern ist Mitglied von Medi Deutschland. "Unsere politische Zielrichtung ist - gemeinsam mit anderen fortschrittlichen Gruppen - eine starke Vertretung in der KV, um den zerstörerischen Hahnenkämpfen der vergangenen Jahre eine Ärztevertretung entgegenzusetzen, die sich am wirtschaftlichen Erfolg der niedergelassenen Ärzte orientiert", sagte Dr. Alfried Schinz, Vorsitzender von Medi Bayern.

Unter dem Dach von Medi werde es möglich sein, auch für die Fachärzte wirtschaftlich ertragreiche Verträge abzuschließen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18882)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »