Ärzte Zeitung, 02.06.2010

Gesundheitsbranche gewinnt weiter an Bedeutung

Das Gesundheitswesen ist nicht nur eine Zukunftsbranche, sondern auch beschäftigungsintensiv. Dies könnte aber schon in wenigen Jahren zu Problemen führen.

Von Jürgen Stoschek

Gesundheitsbranche gewinnt weiter an Bedeutung

Der Bedarf an Arbeitskräften wird immer mehr zunehmen. © carlosseller / fotolia.com

NÜRNBERG. Die Ansprüche der Bevölkerung an das Gesundheitswesen und an die Medizin werden weiter steigen, prognostiziert der Leiter der Grundsatzabteilung im Bundesgesundheitsministerium, Christian Weber. Das schaffe neue Arbeitsplätze. Je knapper das Arbeitsangebot aufgrund der demografischen Entwicklung werde, um so größer werde jedoch die Konkurrenz zwischen dem Gesundheitswesen und anderen Wirtschaftszweigen, sagte Weber bei der Bayerischen Gesundheitskonferenz 2010, veranstaltet von der Unternehmensberatung RS Medical Consult in Kooperation mit der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft und mit Unterstützung von Novartis.

"Wir werden uns deshalb auch damit beschäftigen müssen, wie wir die Attraktivität der einzelnen Berufe im Gesundheitswesen steigern können", sagte Weber. Das betreffe nicht nur die Ärzte, sondern etwa auch die Alten- und Krankenpflege. Er habe allerdings Zweifel an Prognosen, wonach bereits 2030 schon 20 Prozent der Erwerbstätigen in der Gesundheitswirtschaft tätig sein werden.

Dass die Gesundheitswirtschaft weniger von der Globalisierung betroffen und weniger konjunkturabhängig ist, sei ein wesentlicher wirtschaftspolitischer Vorteil. Die Dienstleistungen würden überwiegend regional und vor Ort erbracht und wirkten deshalb auch in der Region, erklärte Weber. Allerdings seien Pharma und Medizintechnik sehr exportintensiv. Der Exportüberschuss der Gesundheitswirtschaft liege denn auch bei über acht Milliarden Euro.

Die Gesundheitsversorgung gewinne auch vor dem Hintergrund einer längeren Lebensarbeitszeit an Bedeutung. "Wenn wir wollen, dass die Menschen künftig bis 67 arbeiten sollen, dann müssen wir auch dafür sorgen, dass sie entsprechend gesundheitlich leistungsfähig sind", sagte Weber. Hier seien vor allem betriebliche Präventionsprogramme gefragt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In Westeuropa sterben Deutsche am frühesten

Deutschland hat unter 22 westeuropäischen Ländern die niedrigste Lebenserwartung. Im weltweiten Vergleich gibt es noch immer drastische Unterschiede - von bis zu 40 Jahren. mehr »

Gemeinsam gegen Antibiotika-Resistenzen

Die Weltantibiotikawoche ist angelaufen: Während die WHO für mehr Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Medizin wirbt, versucht ein Projekt von Ärzten und Kassen die Bürger für Resistenzen zu sensibilisieren. mehr »

Herzschutz-Effekt durch Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren mittels spezieller Fischöl-Kapseln hat in der beim AHA-Kongress präsentierten REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »