Ärzte Zeitung, 23.06.2010

KV Thüringen soll "Hobbypraxen" ins Visier nehmen

ERFURT (rbü). "Noch nie war Thüringen mit so vielen Ärzten versorgt wie heute", ruft Michael Domrös, Chef des vdek in Thüringen, zu mehr Sachlichkeit in der Ärztemangel-Diskussion auf. In den vergangenen 20 Jahren sei die Zahl der Ärzte im Land um 33 Prozent auf 7687 gestiegen, bei einem gleichzeitigen Rückgang von 300 000 Einwohnern, heißt es im aktuellen Report des vdek. Im fachärztlichen Bereich seien nur 18 von insgesamt 360 Planungssegmenten zur Niederlassung freigegeben. Bei den Hausärzten weise Thüringen nach Rheinland-Pfalz sogar die beste Versorgungsdichte auf. Allerdings sieht der vdek künftig Versorgungsengpässe durch die altersbedingte Aufgabe von Hausarztpraxen. Deshalb fordert er die KV Thüringen auf, gegen sogenannte "Hobbypraxen" vorzugehen, die bei voller Zulassung nur die Hälfte der durchschnittlichen Fallzahl erbringen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »