Ärzte Zeitung, 25.06.2010
 

Schmerztherapie: "Versorgung steht vor dem Aus!"

BERLIN (sun). Nach Ansicht des Berufsverbandes der Schmerztherapeuten (BVSD) muss die Schmerztherapie weiterhin als "freie Leistung" innerhalb der morbiditätsorientierten Gesamtvergütung (MGV) erfolgen. Ansonsten "droht der Schmerztherapie das Aus", sagte BVSD-Präsident Dr. Reinhard Thoma auf dem ersten Berufspolitischen Kongress des BVSD in Potsdam.

Zum 1. Juli werden die bisherigen "freien Leistungen" in die neuen Qualitätsgebundenen Zusatzvolumina (QZV) überführt - und davon ist auch die Schmerztherapie betroffen. Der BVSD fordert nun eine bundeseinheitliche Honorarregelung. Nur so könne die schmerztherapeutische Versorgung weiterhin sichergestellt werden. Auch die Versorgung von chronischen Schmerzpatienten werde sich "drastisch verschlechtern", so Thoma. "Wir brauchen schnell eine umfassende Lösung, sonst fährt die Schmerztherapie an die Wand". Denn gerade Schmerzpatienten bräuchten eine "besonders zeitintensive und qualifizierte Behandlung". Daher sollten schmerztherapeutische Leistungen außerhalb der MGV honoriert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Viele Ärzte im Krankenhaus verbinden mit der Digitalisierung die Hoffnung auf Arbeitserleichterungen. Zugleich beklagen sie mangelhafte Vorbereitung und Umsetzung, so eine Umfrage. mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »