Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Thüringer FDP will "Landesärztedienst"

ERFURT (rbü). Die Thüringer FDP schlägt vor, Hausärzte als Beamte auf Zeit einzustellen, um gegen den drohenden Ärztemangel vorzugehen. Dieser "Landesärztedienst" soll schon Abiturienten mit einer Verbeamtung für 15 Jahre zum Studium nach Thüringen locken. Im Gegenzug müssen sie mindestens fünf Jahre in einer unterversorgten Region arbeiten. Die Liberalen, in Thüringen in der Opposition, begründen ihren Vorschlag damit, es handele sich um einen staatlichen Grundversorgungsauftrag. Bisher ergriffene Mittel wie Stipendien seien unzureichend. Gesundheitsministerin Heike Taubert (SPD) lehnt das Konzept als "völlig untauglich" ab.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (19477)
Personen
Heike Taubert (58)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »