Ärzte Zeitung, 15.07.2010

Sonderumlage für Weiterbildung

POTSDAM (inh). Seit Anfang Juli wird in Brandenburg die Förderung der Weiterbildung in der Allgemeinmedizin und der Mehrbedarf des Honorarfonds Psychotherapie nicht mehr von Fach- und Hausärzten gemeinsam getragen. Stattdessen wird mit einer Sonderumlage von 0,35 Prozent der Gesamtvergütung aller an der hausärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte - mit Ausnahme der Pädiater - die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin finanziert. Nicht verbrauchte Mittel sollen zurückerstattet werden.

Der Mehrbedarf des Honorarfonds Psychotherapie wird ausschließlich aus dem Honorartopf der Fachärzte beglichen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (20657)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

1,4 Millionen Krebstote für 2019 erwartet

In diesem Jahr könnten in der gesamten EU mehr Menschen an Krebs sterben als noch vor Jahren. Doch es gibt auch eine gute Entwicklung. mehr »

Um den ÖGD steht es schlecht

Große Sorgen um den Öffentlichen Gesundheitsdienst äußern Bundesärztekammer und Robert Koch-Institut anlässlich des heutigen ersten „Tags des Gesundheitsamtes“. mehr »

Viel fernsehen erhöht Darmkrebs-Risiko

Bewegen sich Menschen, die jünger als 50 sind, wenig, steigt offenbar ihr Risiko für Darmkrebs. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Nurses' Health Study. mehr »