Ärzte Zeitung, 19.07.2010

Ärzte verbuchen Honorarplus von 1,314 Milliarden Euro

Auswertung für drei Quartale des Vorjahres / Honoraranstieg im Schnitt 6,1 Prozent

BERLIN (fst). Das Honorar der Vertragsärzte in Deutschland ist in den ersten drei Quartalen 2009 um 6,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gestiegen.

Ärzte verbuchen Honorarplus von 1,314 Milliarden Euro

Allein in Baden-Württemberg büßen Vertragsärzte im Jahr 2009 ein.

Das geht aus Zahlen des GKV-Spitzenverbands hervor, die der "Ärzte Zeitung" vorliegen. Danach betrug das GKV-Honorar von Januar bis Ende September bundesweit 22,8291 Milliarden Euro. Das entspricht einem Plus von 1,314 Milliarden Euro im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2008. Im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2007 beläuft sich das Wachstum auf 2,323 Milliarden Euro.

Den stärksten Zuwachs verbuchen Ärzte in Niedersachsen mit 17,4 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen Sachsen-Anhalt (16 Prozent), Berlin (15,6 Prozent) und Hamburg (14,9 Prozent). Überdurchschnittlich schneiden ebenfalls alle Ost-KV ab. Dort stieg die Vergütung in Thüringen um 14,1, in Sachsen um 13,0, in Brandenburg um 9,6 und in Mecklenburg-Vorpommern um 9,5 Prozent. Einziges Verliererland der Honorarreform ist demnach Baden-Württemberg mit minus 1,5 Prozent.

Vergleichsweise gering sind die Zuwächse in Bayern (2,4), Schleswig-Holstein (3,1) und in Rheinland-Pfalz (3,7 Prozent). Im Bayern und Baden-Württemberg wurden die Bereinigungssummen in Folge der Hausarztverträge den jeweiligen KV-Regionen wieder zugerechnet.

Mit den neuen Zahlen bestätigt sich weitgehend der Honorartrend des ersten Halbjahres 2009. Im Februar hat die KBV für diesen Zeitraum Zahlen vorgestellt und dabei bundesweit ein Plus von im Schnitt 6,4 Prozent errechnet. Damals war für Bayern noch ein Minus von 0,5 Prozent berechnet worden, für Baden-Württemberg sogar minus 4,1 Prozent. Nach zwei Quartalen führte Sachsen-Anhalt mit 17,4 Prozent die Liste der Honorargewinner an (jetzt: 16).

Arztbezogene Auswertungen für die ersten drei Quartale liegen der KBV bislang nicht vor. In Medienberichten hat es geheißen, der durchschnittliche Überschuss je Kassenarzt sei im Westen auf 74 403 Euro (plus 5,3 Prozent), im Osten um 8,3 Prozent auf 82 822 Euro gestiegen.

[20.07.2010, 23:00:05]
Dr. Vartan Ter-Akopow 
Honorarplus ?????
HE?? Hab' ich was verschlafen? Oder kann ich nicht rechnen?
Bin aus Bayern,
KV Vergütung bei mir:
2007 rd. 162.000 €
2008 knapp über 114.000 €
2009 knapp über 114.000 €

Was macht es nach Adam Riese ???
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »