Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Ethikrat plant Expertise zur Reproduktionsmedizin

BERLIN (fst). Der Deutsche Ethikrat plant eine Stellungnahme zur Reproduktionsmedizin. Am vergangenen Donnerstag hat der Rat dazu seine Beratungen gestartet. Ratsmitglied Jochen Taupitz stellte fest, dass das Embryonenschutzgesetz seit 20 Jahren fast unverändert fortbesteht. Er nannte dies problematisch, da das Gesetz strafrechtliche Verbote enthält, die aus verfassungsrechtlichen Gründen exakt formuliert sein müssen. Dass Novellierungsbedarf bestehe, sei weitgehend unbestritten. Diskutiert werden müsse, ob das Gesetz durch ein umfassendes Fortpflanzungsmedizingesetz abzulösen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blinddarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

CDU erwägt höhere GKV-Vergütung

Offiziell haben die Koalitionsverhandlungen zwar noch nicht begonnen. Doch: Die Union gibt bereits erste zarte Signale auf einen möglichen Kompromiss beim Ärztehonorar - inklusive einem Ende der Budgetierung. mehr »

Das sind die neuen Paul Ehrlich-Preisträger

Die Paul-Ehrlich-Stiftung ehrt dieses Jahr Forscher für ihre Arbeiten zum Tumor-Nekrose-Faktor mit ihrem mit 120.000 Euro dotierten Preis. Außerdem erkennen sie die Leistung eines Biochemikers zur Erforschung verschiedener Fettzelltypen an. mehr »