Ärzte Zeitung, 23.07.2010

Ethikrat plant Expertise zur Reproduktionsmedizin

BERLIN (fst). Der Deutsche Ethikrat plant eine Stellungnahme zur Reproduktionsmedizin. Am vergangenen Donnerstag hat der Rat dazu seine Beratungen gestartet. Ratsmitglied Jochen Taupitz stellte fest, dass das Embryonenschutzgesetz seit 20 Jahren fast unverändert fortbesteht. Er nannte dies problematisch, da das Gesetz strafrechtliche Verbote enthält, die aus verfassungsrechtlichen Gründen exakt formuliert sein müssen. Dass Novellierungsbedarf bestehe, sei weitgehend unbestritten. Diskutiert werden müsse, ob das Gesetz durch ein umfassendes Fortpflanzungsmedizingesetz abzulösen sei.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »