Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Internistentag sucht nach besserer Weiterbildung

BERLIN (eb). Mit einem Assistententag als Bestandteil des Deutschen Internistentages will der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) am Freitag, 10. September, eigene Ideen zur Verbesserung vor allem der Weiterbildung und ihrer organisatorischen Rahmenbedingungen vorstellen.

Zwar habe auch die internistische Weiterbildung im Rahmen der Evaluation durch die Bundesärztekammer gute Noten erhalten - der geringe Rücklauf bei der Umfrage könne jedoch auch ein Indiz für erhebliche Unzufriedenheit bei den betroffenen Ärzten in Weiterbildung sein. Schwachpunkte seien möglicherweise unbezahlte Überstunden, zu viel Bürokratie und eine nicht hinreichend strukturierte Weiterbildung.

Im Rahmen des Assistententages soll der ärztliche Nachwuchs Ideen entwickeln, wie durch Eigeninitiative die Arbeitsbedingungen verbessert werden können: durch Einführung von Weiterbildungs- und Rotationsplänen, die Etablierung eines für die Weiterbildung freigestellten Facharztes oder durch Mentoren.

Termin: Freitag, 10. September, 13.00 - 19.00 Uhr, Berlin, Langenbeck-Virchow-Haus, Luisenstraße

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18883)
Organisationen
Bundesärztekammer (4163)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »