Ärzte Zeitung, 02.09.2010

Konzepte gegen Ärztemangel - Campus-Kita und Betreuung nach Maß

In Hessen hat am Dienstag erstmals der Runde Tisch "Pro Nachwuchs" getagt. Gesucht werden Lösungen, um den Ärztemangel in den Griff zu kriegen.

Campus-Kita und Betreuung nach Maß - Konzepte gegen Ärztemangel

Nahezu 70 Prozent der Medizinstudierenden sind mittlerweile weiblich. Gefragt sind Modelle, wie sich Beruf und Familie verbinden lassen.

© beerkoff / fotolia.com

FRANKFURT (chb). Individuelle Studienberatung für Medizinstudenten sowie die Erprobung neuer familienfreundlicherer Arbeitszeitmodelle an zwei Kliniken sind zwei Bausteine, mit denen Hessen den Ärztemangel bekämpfen will.

Über weitere Möglichkeiten, angehenden Fachärzten die Weiterbildung, vor allem in der Allgemeinmedizin, zu erleichtern sowie die Arbeitsbedingungen zu verbessern, um den Arztberuf wieder lukrativer zu machen, hat gestern am Dienstagerstmals der Runde Tisch "Pro Nachwuchs" in Bad Nauheim beraten. Am Runden Tisch sitzen unter anderem Vertreter von Kammer und KV sowie des Landessozialministeriums, der Hessischen Krankenhausgesellschaft und der Uni Frankfurt.

Wie Hilfe zum Beispiel für Medizinstudenten konkret aussehen kann, damit die Abbrecherquote sinkt, macht Dr. Winand Dittrich deutlich. Er leitet seit einem Jahr die bislang nur an der Uni Frankfurt angebotene individuelle Studienberatung für Medizinstudenten. So werden in Frankfurt für Studenten mit Kind, aber auch für Leistungssportler, bestimmte Kurse geblockt, so dass diese in einer für die Lebensumstände besonders günstigen Zeit absolviert werden können.

Dittrich hat sich auch in einen Fall eingeschaltet, in dem eine Medizinstudentin im Praktischen Jahr sechs Nachtdienste am Stück ableisten sollte. Für die junge Mutter unmöglich. Hier wurde im Gespräch mit dem Krankenhaus eine Möglichkeit gefunden, die Dienste anders zu verteilen.

Gemeinsam mit dem hessischen Sozialministerium wird daran gearbeitet, auf dem für Medizinstundenten wichtigen Campus Niederrad eine Kita zu errichten. Zur Zeit betreut die individuelle Studienberatung 60 Studenten. Darunter zehn Schwangere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »