Ärzte Zeitung, 22.09.2010

Kommentar

Prävention besser als Praxisgebühr

Von Christian Beneker

Da reibt man sich die Augen. Fast eine Milliarde Euro haben Niedersachsens Patienten an Praxisgebühr in den vergangenen sechs Jahren zu ihren Ärzten getragen - vor allem in Hausarztpraxen. Bis Dezember 2009 waren es, genauer gesagt, 972,5 Millionen Euro.

Man hatte gehofft, die Kassenbeiträge quasi über das Inkasso der niedergelassenen Ärzte unauffällig zu erhöhen und zugleich die Fallzahlen zu reduzieren. Aber das verkappte Spar- und Bremspaket hat sich als Bumerang erwiesen: Nach kurzer Delle sind die Fallzahlen wieder gestiegen, und es werden immer mehr Menschen von der Zahlung der Praxisgebühr befreit. Niedergelassene Ärzte wurden zu Kassierern, die mit Bündeln von Zehn-Euro-Scheinen von der Hausbesuchstour zurückkommen. Praxen und KV haben eine Verwaltungsaufgabe mehr zu bewältigen. Und dass die Gebühr nicht das Geld in der Kasse ihres Hausarztes mehrt, haben die Patienten längst begriffen.

Fazit: Wer die Kassenbeiträge erhöhen will, muss sie erhöhen. Wer die Fallzahl begrenzen will, muss auf Prävention setzen, statt mit Zusatzgebühren die Zahl der Arztbesuche reduzieren zu wollen.

Lesen Sie dazu auch:
Die Praxisgebühr belastet in erster Linie die Hausärzte

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »