Ärzte Zeitung, 28.09.2010

NRW will zentralen Ansprechpartner für Patienten

KÖLN (iss). Die neue rot-grüne Landesregierung in Nordrhein-Westfalen wird das Amt eines Patientenbeauftragten einrichten. Das kündigte Mathias Redders, Referatsleiter Gesundheitswirtschaft und Telematik im Gesundheitswesen im Landesgesundheitsministerium, beim 8. Rheinischen Kongress für Gesundheitswirtschaft in Köln an.

"Der Patientenbeauftragte soll ein zentraler Ansprechpartner für Rat suchende Bürger und gleichzeitig Vermittlungsstelle für geeignete Beratungsangebote sein", sagte Redders in Vertretung von Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne). "Er soll aber auch den Informationsfluss in die Politik sichern und somit neue Anstöße für eine Qualitätssteigerung in der Versorgung geben."

Außerdem wolle die Landesregierung die Rechte der Patienten durch ein transparentes, unabhängiges Beratungsangebot weiter stärken, sagte er. "Nur wenn Patientinnen und Patienten gut und ausreichend informiert sind, können sie ihre Rechte nutzen und die ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten ausschöpfen."

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17891)
Personen
Barbara Steffens (384)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »