Ärzte Zeitung, 28.09.2010

Reha-Betten in NRW sind zu 87 Prozent ausgelastet

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 240 500 Patienten in einer der 138 stationären Rehabilitations-Einrichtungen behandelt worden. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes betrug die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 27,5 Tage. Die 20 800 Reha-Betten waren zu 87 Prozent ausgelastet. Der häufigste Grund für die Behandlung waren Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und Bindegewebes (28,5 Prozent), des Kreislaufsystems (17,9 Prozent) sowie gutartige und bösartige Neubildungen (9,4 Prozent). Insgesamt 1230 Ärzte waren in den Reha-Einrichtungen beschäftigt, das waren zehn weniger als im Jahr 2000. Die Zahl des nicht-ärztlichen Personals stieg im selben Zeitraum um neun Prozent auf 14 550.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17759)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »