Ärzte Zeitung, 03.10.2010

Kommentar

Die GKV zwischen den Fronten

Von Florian Staeck

Alles wieder in Butter für Schwarz-Gelb? Die Krankenkassen sind fürs kommende Jahr durchfinanziert, hat der Schätzerkreis verkündet. Die Gesundheitsreform ist in ihren zentralen Punkten eingetütet. Das war die Pflicht, jetzt kommt die Kür, tönt bereits Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler. Er weiß, wie man die Opposition reizt und legt mit seinen Plänen zur Kostenerstattung noch eine Schippe drauf.

Damit verhärtet sich der Parteienstreit in der Gesundheitspolitik. Der Gesundheitsfonds als Konsensmodell der großen Koalition wirkt wie ein Relikt der ehemals schwarz-roten Kollaboration. Derweil versammelt sich die Opposition hinter den Gewerkschaften und trommelt "Köpfe gegen die Kopfpauschale" zusammen.

Gerät Gesundheitspolitik zwischen die Parteienfront, kann der GKV ein Szenario wie in der Energiepolitik drohen. Bislang waren alle großen Gesundheitsreformen der jüngeren Vergangenheit de facto großkoalitionäre Produkte. Das hat nicht deren Qualität unbedingt erhöht, aber für relative Konstanz auf dem großen Tanker GKV gesorgt. Künftig droht mit jedem Regierungswechsel auch ein Politikwechsel.

Lesen Sie dazu auch:
Krankenkassen werden 2011 finanziell gut dastehen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »