Ärzte Zeitung, 10.10.2010

Apotheker und Ärzte streben mehr Zusammenarbeit an

MÜNCHEN (run). Die Weiterentwicklung der Arzneimittelversorgung gemeinsam durch Apotheker und Ärzte war ein zentrales Thema beim diesjährigen Deutschen Apothekertag in München. Auf einer Podiumsdiskussion unterstützte KBV-Vertreter Dr. Lothar Lieschke das geplante interdisziplinäre Medikationskonzept.

Dieses sogenannte ABDA-KBV-Papier sieht unter anderem vor, dass ein indikationsbezogener Medikationskatalog erstellt wird. Auf dessen Basis sollen Ärzte einen Wirkstoff verordnen und Apotheker das Präparat wählen. Außerdem sollen Patienten einem detaillierten Einnahmeplan erhalten, um so die Therapietreue zu verbessern.

Professor Ulrich Laufs von der Uni Homburg/Saar unterstrich die Bedeutung solcher Maßnahmen: "Die Adhärenz etwa von Herz-Kreislauf-Patienten beträgt nur 60 bis 80 Prozent. Mit sinkender Einnahmetreue steigt aber nachweislich das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse." Bevor man aber eine Kostenübernahme von Adhärenz-Maßnahmen fordern könne, müsse die Effektivität belegt werden. Hierzu gebe es etwa ein Pilotprojekt mit Herzinsuffizienzpatienten in Nordrhein. Dabei kümmern sich Apotheker um eine regelmäßige strukturierte, arztbegleitende Betreuung und die Medikation mit einem Unit-Dose-System.

Lesen Sie dazu auch:
Auszeichnung für tollen Teamgeist

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »