Auszeichnung für tollen Teamgeist

MÜNCHEN (run). Die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen Heilberuflern sind vielseitig - und anspruchsvoll. Das zeigte sich bei der Preisverleihung zum Wettbewerb "Bestes Arzt-Apotheker-Team" auf der Expopharm in München.

Veröffentlicht:
Für gute Kooperation ausgezeichnet: Apotheker Dr. Rolf-Günther Westhaus (2.v.l.) und Apothekerin Gisela Sproßmann (3.v.l.) bei der Preisverleihung. Im Hintergrund Harm van Maanen von SpringerMedizin.

Für gute Kooperation ausgezeichnet: Apotheker Dr. Rolf-Günther Westhaus (2.v.l.) und Apothekerin Gisela Sproßmann (3.v.l.) bei der Preisverleihung. Im Hintergrund Harm van Maanen von SpringerMedizin.

© M. Ernert

Initiator des Wettbewerbs ist die "Ärzte Zeitung" mit dem interdisziplinären Medium "ApothekerPlus". Aus vielen Bewerbungen hat eine Jury drei Projekte ausgewählt. "Es hat mich gefreut, zu sehen, wie vielseitig die Kooperationsmöglichkeiten für Ärzte und Apotheker sind", sagte Harm van Maanen, Executive Vice President der Fachverlagsgruppe SpringerMedizin, zu der auch die "Ärzte Zeitung" gehört. Van Maanen sprach bei der Übergabe der Gewinne - je zwei iPads pro ArztApotheker-Team.

So hat Dr. Michael Böhmer in Warburg vor über zehn Jahren eine interdisziplinäre Diabetikerbetreuung angestoßen. Entstanden sind daraus mit Apotheker Edmund Küpper eine Fortbildungsakademie, strukturierte Behandlungsabläufe, Selbsthilfegruppen und Patientenschulungen.

In Essen haben Ärzte aus Klinik und Praxis und der Apothekerverband vor zwei Jahren eine groß angelegte Aktion zur Darmkrebsprävention gestartet, die vom Gastroenterologen Dr. Sebastian Haag und Apotheker Dr. Rolf-Günther Westhaus koordiniert wurde. So wurden in Apotheken kostenlos Hämoccult-Tests abgegeben und von Ärzten ausgewertet. Welchen Nutzen es für Patienten hat, wenn Arzt und Apotheker in der Klinik ihr Wissen in eine Waagschale werfen, haben Dr. Jochem Potenberg und Gisela Sproßmann verdeutlicht. Sie haben Therapieprotokolle und Aufklärungsbögen zu Zytostatika erarbeitet, die auch niedergelassenen Kollegen die Weiterbetreuung von Krebspatienten erleichtern.

Lesen Sie dazu auch: Apotheker und Ärzte streben mehr Zusammenarbeit an

Mehr zum Thema

Fachkräftemangel

MFA-Verband startet Wertschätzungsoffensive

MFA-Tag

Praktische Tipps: Welche Kommunikation bei schwierigen Patienten wirkt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium