Ärzte Zeitung, 18.10.2010

Fortbildungen für Ärzte zum Thema häusliche Gewalt

MÜNCHEN (sto). Bei häuslicher Gewalt gegen Frauen haben die niedergelassenen Ärzte nach Ansicht von Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) eine Schlüsselrolle. Für misshandelte Frauen seien Ärzte die ersten Anlaufstellen noch vor den Frauenberatungsstellen und der Polizei. Deshalb biete ihr Ministerium jetzt Fortbildungen für Niedergelassene und Ärzte in Kliniken an, die mit bis zu 700 Euro je Veranstaltung unterstützt werden, teilte Haderthauer mit.

Die erste Veranstaltung wurde von der Frauenbeauftragten der Stadt Nürnberg in Kooperation mit dem Ärztlichen Kreisverband Nürnberg und dem Gesundheitsamt der Stadt organisiert. Weitere Veranstaltungen sind im November in Nürnberg und Regensburg geplant.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn bringt TSVG im Kabinett auf den Weg

13.25 hDas Kabinett hat heute Morgen den Entwurf des TSVG durchgewunken – mit einigen Änderungen – auch zugunsten der Ärzte. mehr »

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »