Ärzte Zeitung, 19.10.2010
 

Honorarverteilung: KV Westfalen-Lippe keilt gegen Bayern

Honorarverteilung: KV Westfalen-Lippe keilt gegen Bayern

KÖLN (iss). Der Ton in der Auseinandersetzung um die asymmetrische Honorarverteilung wird schärfer. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) weist Angriffe aus Bayern gegen die angestrebte Angleichung des Behandlungsbedarfs als "unkollegial und unsolidarisch" zurück.

Die KVWL ärgert es, dass die KV Bayerns und einige CSU-Politiker die Vorgaben des GKV-Finanzierungsgesetzes und die Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses rückgängig machen wollen. "Dabei scheuen die ,Kollegen‘ offensichtlich vor keiner Diffamierung und keinem Taschenspielertrick zurück", kritisiert der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer.

Der Gipfel der Unverschämtheit sei, dass Bayerns KV-Chef Dr. Axel Munte die Versorgungsqualität der nordrhein-westfälischen Ärzte als minderwertig im Vergleich zur bayerischen abqualifiziere.

Die deutliche Ungleichheit bei der Versorgung gesetzlich Versicherter sei Fakt, betont KVWL-Vorstand Dr. Wolfgang-Axel Dryden: Während 2010 in Westfalen 306 Euro für die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung je Versicherten zur Verfügung stünden, seien es in Bayern 360 Euro.

"Liebe Kollegen in Bayern, Sie machen seit mehr als 20 Jahren die gleiche Arbeit wie wir mit höherem Behandlungsbedarf und für höhere Honorare - und Sie polemisieren nun gegen einen kleinen Schritt in Richtung Gleichheit und Gerechtigkeit?", so Dryden.

Die Ärzte in Westfalen-Lippe, Nordrhein, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein hätten wirklich Grund zur Klage, so der KVWL-Vorstand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »