Ärzte Zeitung, 19.10.2010

Honorarverteilung: KV Westfalen-Lippe keilt gegen Bayern

Honorarverteilung: KV Westfalen-Lippe keilt gegen Bayern

KÖLN (iss). Der Ton in der Auseinandersetzung um die asymmetrische Honorarverteilung wird schärfer. Die KV Westfalen-Lippe (KVWL) weist Angriffe aus Bayern gegen die angestrebte Angleichung des Behandlungsbedarfs als "unkollegial und unsolidarisch" zurück.

Die KVWL ärgert es, dass die KV Bayerns und einige CSU-Politiker die Vorgaben des GKV-Finanzierungsgesetzes und die Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses rückgängig machen wollen. "Dabei scheuen die ,Kollegen‘ offensichtlich vor keiner Diffamierung und keinem Taschenspielertrick zurück", kritisiert der KVWL-Vorsitzende Dr. Ulrich Thamer.

Der Gipfel der Unverschämtheit sei, dass Bayerns KV-Chef Dr. Axel Munte die Versorgungsqualität der nordrhein-westfälischen Ärzte als minderwertig im Vergleich zur bayerischen abqualifiziere.

Die deutliche Ungleichheit bei der Versorgung gesetzlich Versicherter sei Fakt, betont KVWL-Vorstand Dr. Wolfgang-Axel Dryden: Während 2010 in Westfalen 306 Euro für die morbiditätsbedingte Gesamtvergütung je Versicherten zur Verfügung stünden, seien es in Bayern 360 Euro.

"Liebe Kollegen in Bayern, Sie machen seit mehr als 20 Jahren die gleiche Arbeit wie wir mit höherem Behandlungsbedarf und für höhere Honorare - und Sie polemisieren nun gegen einen kleinen Schritt in Richtung Gleichheit und Gerechtigkeit?", so Dryden.

Die Ärzte in Westfalen-Lippe, Nordrhein, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein hätten wirklich Grund zur Klage, so der KVWL-Vorstand.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »