Ärzte Zeitung, 28.10.2010

KBV-Vize Müller: Wettbewerb ist bei SAPV untauglich

BERLIN (fst). Harsche Kritik an den geltenden Regelungen zur Spezialisierten Ambulanten Palliativversorgung (SAPV) hat KBV-Vizevorstand Dr. Carl Heinz Müller geübt.

Es sei ein "Skandal", dass dreieinhalb Jahre nach Inkrafttreten der Regelung immer noch viele Betroffene keine Möglichkeit hätten, SAPV-Leistungen in Anspruch zu nehmen, sagte Müller in einem Video-Podcast der KBV. Die Umsetzung laufe schleppend, weil die SAPV im Wettbewerb der Kassen unterschiedlich gehandhabt werde.

Müller drängt auf regional kassenübergreifende Lösungen "wie im Kollektivvertrag". Die SAPV müsse für "die Angehörigen leicht angefordert werden können, damit der Betroffene schnelle Hilfe bekommt." Der Wettbewerb habe sich "nicht bewährt". Kassen könnten oft keine regionalen Palliativteams bilden - das sei "nicht refinanzierbar".

Tatsächlich finde die Palliativversorgung vielerorts noch durch den Hausarzt statt oder aber im Krankenhaus - "was nicht sein dürfte". Eine Lücke sieht Müller zwischen der Allgemeinen und der Spezialisierten Palliativversorgung. Denn für die SAPV kämen etwa nur zehn Prozent der Betroffenen in Betracht.

Übrig blieben viele Schmerzpatienten, die auch palliativ versorgt werden müssten. Die KBV will nach Müllers Angaben in dieser Frage einen eigenen Vertragsentwurf erarbeiten. Darin sollten Überleitungskriterien bei der Entlassung von Patienten aus der Klinik geklärt werden. Auch die Schnittstellen zwischen Hausärzten und Spezialisten sollten durch Förderung überbrückt werden, forderte Müller. Sinnvoll sei es, Hausbesuche durch eine Betreuungspauschale zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »