Ärzte Zeitung, 30.11.2010
 

NRW will Arbeitsgruppe zur Aids-Prävention

KÖLN (iss). Das Land Nordrhein-Westfalen sucht nach Wegen, um die Prävention von HIV und Aids bedarfsgerechter zu gestalten. Im kommenden Jahr nimmt eine neue Arbeitsgemeinschaft "Aids-Prävention NRW" die Arbeit auf. "Ziel dieser Arbeitsgemeinschaft wird sein, das Aids-Präventions- und Hilfesystem gemeinsam in Nordrhein-Westfalen so weiterzuentwickeln, dass die Zahl der Neuinfektionen auch im nächsten Jahrzehnt weiterhin abnimmt", teilt das Landesgesundheitsministerium mit.

In NRW leben 14 000 Menschen mit HIV oder Aids, 2010 haben sich bislang rund 610 Männer und 80 Frauen neu infiziert.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18141)
AIDS / HIV (1789)
Krankheiten
AIDS (3318)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Inhalatives Steroid bei Kindern – Keine falsche Zurückhaltung!

Die Angst vor Frakturen sollte bei asthmakranken Kindern kein Grund gegen die Kortisoninhalation sein. Zurückhaltung könnte sogar den gegenteiligen Effekt haben. mehr »

Ibuprofen plus Paracetamol so effektiv wie Opioide

Es müssen keine Opioide sein: OTC-Analgetika wirken bei Schmerzen in den Gliedmaßen ähnlich gut wie Opioide, so eine US-Studie. mehr »

Steigender Drogenkonsum bereitet Sorgen

Der Cannabiskonsum wird unter Jugendlichen langsam aber stetig populärer. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung fordert einen massiven Ausbau der Präventionsangebote. mehr »