Ärzte Zeitung, 07.01.2011

Feldmann bleibt KV-Chefin in Thüringen

Feldmann bleibt KV-Chefin in Thüringen

KV-Chefin Feldmann: fünf weitere Jahre an der Spitze von Thüringens Vertragsärzten.

© KV Thüringen

WEIMAR (rbü). Wiederwahl an der Spitze der KV Thüringen: Die neue Vertreterversammlung (VV) bestätigte die Meininger Allgemeinmedizinerin Regina Feldmann (57) für die nächsten fünf Jahre als erste Vorsitzende im Amt.

Auf ihrer konstituierenden Sitzung am 5. Januar wählte die VV als Vize-Vorsitzenden Thomas Schröter, weitere Kandidaten traten nicht an. Der seit 1990 in Weimar praktizierende Facharzt für Innere Medizin tritt an die Stelle von Sven Auerswald, der 2007 den Posten übernommen hatte.

Damit stehen an der Spitze der KV Thüringen wieder ein Haus- und ein Facharzt. Der neue hauptamtliche Vorstand übernimmt ab Februar die Geschäfte. Feldmann sagte, oberste Priorität in den kommenden fünf Jahren habe "die Erhaltung einer gemeinsamen KV aus Haus- und Fachärzten".

Als wichtigste Aufgabe stehe zudem die Lösung der Sicherstellungsprobleme an: "Hier sind völlig neue Modelle der Zusammenarbeit von Haus- und Fachärzten nötig", so Feldmann.

Der neue KV-Vize Schröter (54) bezeichnete das Wahlergebnis zudem als "Startschuss für eine große Koalition zwischen Haus- und Fachärzten sowie Psychotherapeuten". Der Kooperationsgedanke stehe jetzt im Vordergrund.

Schröter galt bislang als einer der schärfsten Kritiker Feldmanns. Er führt als Vorsitzender der Gemeinschaft gebietsärztlicher Berufsverbände (GGB) die Thüringer Fachärzteschaft an.

Im Amt bestätigt wurden der VV-Vorsitzende Andreas Jordan sowie sein Stellvertreter Michael Sakriß. Die neue Vertreterversammlung besteht aus 13 Hausärzten, 15 Fachärzten und zwei Psychotherapeuten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »