Ärzte Zeitung, 02.02.2011

Experten prophezeien mehr Privates in der GKV

BERLIN (sun). Führende Gesundheitsökonomen haben sich für ein Gesundheitssystem ausgesprochen, in dem gesetzliche und private Versicherungen kombiniert werden.

"Künftig wird es neben einer Basisversicherung immer mehr private Zusatzleistungen geben", sagte der Schweizer Gesundheitsökonom Professor Stefan Felder bei einer Veranstaltung des Freien Verbands Deutscher Zahnärzte.

Die PKV warnte dagegen vor einem "einheitlichen Versicherungsmarkt". Ein solcher Prozess führe zu einer marktbeherrschenden Stellung der GKV, sagte der Sprecher des PKV-Verbands, Stefan Reker.

"Die PKV hat die Funktion eines Benchmarks und schützt vor medizinischer Rationierung in der GKV", so Reker.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wider, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

GBA warnt Spahn vor „Systembruch“

18.30 hDer Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »