Ärzte Zeitung, 24.03.2011

Bündnis gegen Herzinfarkt startet in Lübeck

Bei einem Verdacht auf einen Herzinfarkt lassen immer noch zu viele Menschen wertvolle Zeit bis zum Kontakt mit einem Arzt verstreichen. Die Einwohner von Lübeck werden nun in einer großen Kampagne aufgeklärt.

Von Dirk Schnack

Bündnis gegen Herzinfarkt startet in Lübeck

Mit großen Plakaten will ein Aktionsbündnis in Lübeck die Bevölkerung zu schnellem Handeln bei Vedacht auf Herzinfarkt animieren.

© Deutsche Herzstiftung

LÜBECK (di). Die Deutsche Herzstiftung hat zusammen mit regionalen Partnern ein Aktionsbündnis gegen den Herzinfarkt in Lübeck gestartet. Das Bündnis klärt die Bevölkerung darüber auf, was bei Herzinfarkt zu tun ist.

Zugleich bemühen sich die Partner, zu denen neben der Stadt, dem Rettungsdienst und zwei kardiologischen Kliniken auch der Lübecker Ärzteverein zählt, um eine bessere Herzinfarktversorgung.

Bislang schnitt die Region in Vergleichen bei der Versorgung von Herzinfarktpatienten schon gut ab. Von den 1500 Menschen in der Region, die jährlich einen Herzinfarkt erleiden, sterben dennoch 300 vor Erreichen des Krankenhauses.

"Es gibt immer was zu verbessern, auch in Lübeck", sagte Prof. Thomas Meinertz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung, bei der Vorstellung des Bündnisses in Lübeck.

Nach Beobachtung der Experten schätzen noch immer viele Patienten die Symptome falsch ein und lassen wertvolle Zeit verstreichen, bevor sie handeln.

Das Aktionsbündnis will erreichen, dass die Hemmschwelle der Menschen, bei Verdacht auf Herzinfarkt die 112 anzurufen, geringer wird. "Scheu vor Fehlalarm hat bei einem Herznotfall nichts zu suchen", sagte Professor Heribert Schunkert vom Lübecker Universitätsklinikum.

Meinertz empfahl Unentschlossenen, die wegen Zweifeln den Notruf scheuen, sich in die nächstgelegene Chest Pain Unit (CPU) fahren zu lassen. Zertifizierte CPU gibt es bundesweit an 105 Standorten.

Meinertz warnte davor, bei Verdacht auf einen Herzinfarkt den nächsten Besuch beim Hausarzt abzuwarten. "Wichtig ist, dass schnell reagiert wird", sagte er.

Um die Lübecker Bevölkerung zu erreichen, wurden an über 60 Standorten großformatige Plakate angebracht, auf denen die Rettungsnummer abgebildet ist. Broschüren in Arztpraxen und Apotheken informieren über das Thema, außerdem findet eine Informationsveranstaltung im Lübecker Rathaus statt.

Die Wirksamkeit der Aktionen  wird gemessen. Lübeck ist nach Bad Homburg, Hamburg, Herne, Köln und Uelzen die sechste Stadt in Deutschland, die ein solches Aktionsbündnis ins Leben ruft.

Die Erfahrungen in den anderen Städten haben nach Auskunft von Meinertz gezeigt, dass eine regelmäßige Information der Bevölkerung wichtig ist, um eine Verstetigung zu erreichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Mikroben – Heimliche Heiler

Jede zweite Zelle in und auf uns gehört einer Mikrobe. Durch die erfolgreiche Behandlung mit fäkalen Mikrobiota – zum Beispiel bei Autismus – hat die Mikrobiomforschung an Fahrt gewonnen. mehr »

Junge Besucher waren "Verjüngerungskur für DGIM"

Die "Ärzte Zeitung" hat den letzten DGIM-Kongresstag mit der Kamera begleitet. Tagungspräsident Sieber hat uns dabei Rede und Antwort gestanden – und erzählt, was ihn in den Tagen begeistert hat. mehr »

628 Kliniken soll Geld gestrichen werden

Hunderte Krankenhäuser sollen nach einem Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen Zuschlag mehr für die Notfallversorgung erhalten. mehr »