Ärzte Zeitung, 13.04.2011

Hausärzte-Chef hält "Agnes zwei" für einen alten Hut

Die Praxisassistentin für den Hausarzt, "Agnes zwei" genannt, ist für Mecklenburg-Vorpommerns Landeshausärzte-Vize Kreye unnötig. VERAH sei die bessere Alternative.

Hausärzte-Chef hält "Agnes zwei" für einen alten Hut

Kreye: Nichts neues bei Agnes zwei, was VERAH längst kann.

© Dirk Schnack

SCHWERIN/POTSDAM (ami). Das Modell Agnes zwei der KV Brandenburg (KVBB) mit AOK und Barmer GEK enthält keine neuen Elemente. Diese Auffassung vertritt der stellvertretende Hausärzteverbandschef von Mecklenburg-Vorpommern Dr. Dieter Kreye.

"Was in Agnes zwei angeblich neu ist, gibt es bei VERAH schon lange", sagte Kreye der "Ärzte Zeitung". VERAH (Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis) ist das Modell zur Arztentlastung durch die Praxisassistentin, das der Hausärzteverband entwickelt hat.

Kürzlich hat die Arbeitsgemeinschaft aus KV, AOK Nordost und Barmer GEK Berlin-Brandenburg das Modell der Agnes zwei vorgestellt, die mit erweiterten Kompetenzen als Fallmanagerin arbeiten soll. Kreye selbst beschäftigt zwei VERAHs in seiner Praxis.

Die oft als problematisch geltende Finanzierung der arztentlastenden Praxismitarbeiterinnen betrachtet er als grundsätzlich geregelt. Abrechenbar ist zwar nur die Gebührenposition für Hausbesuche im Delegationsverfahren, die im EBM mit 17,50 Euro bewertet ist.

Doch: "Die Abrechnungsziffer ist nur ein Bruchteil dessen, was VERAH wirklich kann", sagte Kreye. Sie refinanziere sich auch über eine bessere Praxisorganisation, die Umsatzsteigerungen ermögliche. "Zu klären wäre allerdings die Vergütung für teilweise sehr aufwendige Leistungen im Fallmanagement für Patienten".

Politiker überlegten, hierfür extrem teure Pflegeberatungsstellen einzurichten. Und dringend erforderlich sei es, den Einsatz der VERAH auch außerhalb von unterversorgten oder von Unterversorgung bedrohten Bereichen zu finanzieren, so Kreye.

Ein weiteres Modellprojekt, wie es jetzt in Brandenburg mit Agnes zwei gestartet ist, hält Kreye für überflüssig. Den Einsatz der Arzthilfskräfte bei mehreren Ärzten beurteilt er skeptisch. Das habe sich bei der Erprobung in Mecklenburg-Vorpommern nicht bewährt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »