Ärzte Zeitung, 12.04.2011

Kein Hausarztvertrag, keine verbesserte Versorgung

Kein Hausarztvertrag, keine verbesserte Versorgung

Die KV Brandenburg sieht im Stopp des Hausarztvertrags durch die Kassen-Aufsicht nur Nachteile.

POTSDAM (ami). Die KV Brandenburg äußert Bedauern über den Stopp des Hausarztvertrags der märkischen Ersatzkassen durch das Bundesversicherungsamt (BVA).

Die von dem Vertrag erhofften und durchaus möglichen Verbesserungen in der hausärztlichen Versorgung würden nun ausbleiben, so KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming.

Den Vertrag hat das BVA vor allem wegen seiner vom Schiedsamt festgelegten Vergütungsregeln beanstandet. Diese würden nicht gewährleisten, dass Mehrausgaben an anderer Stelle wieder eingespart würden, bemängelte die Aufsicht (wir berichteten).

"Letztlich entscheidend ist, dass es sich um Hausarztverträge handelt, welche die Versorgung der Versicherten verbessern, dabei zugleich wirtschaftlich sind und für Ärzte und Versicherte gleichermaßen Vorteile bringen", so Helming.

Solche Verträge seien aber "nur durch konstruktives Verhandeln der Akteure und nicht durch aufgepfropfte politisch intendierte Schiedssprüche zu erreichen", so Helming.

Er verwies auf den Hausarztvertrag der KVBB mit der AOK Nordost. Dieser werde von Ärzten und Patienten gut angenommen und würde zu einer höheren Versorgungsqualität bei gleichzeitig verbesserter Honorierung ärztlicher Tätigkeit beitragen. Zugleich ermögliche er für die Krankenkasse auch Einsparungen in anderen Bereichen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[13.04.2011, 14:46:36]
Dr. Jürgen Schmidt 
Manöverkritik
Nach Abflauen der überschätzten Hausarztbrise weht ein offensichtlich anderer Wind. Ob die Hausarztstrategen es schaffen, ohne beizudrehen Weg nach Luv zu machen? Oder gehen wir neuen Havarien, wie in Bayern entgegen?

Man kann es nicht oft genug sagen: Gemeinsam wäre eine intensiv vernetzte zur Zeit aber bedauerlicherweise gespaltene Ärzteschaft stärker !  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Blick ins Gehirn offenbart beste Therapie-Option

Einige Depressive sprechen besser auf Verhaltenstherapien an, andere auf Antidepressiva. Ein Blick ins Hirn per fMRT zeigt, welcher Ansatz den meisten Erfolg verspricht. mehr »

Ein steiniger Weg nach Deutschland

Ob geflohen vor Krieg oder eingewandert aus anderen Teilen der Welt: Wer als ausländischer Arzt in einer deutschen Klinik oder Praxis arbeiten will, muss Ausdauer haben – und gutes Deutsch können. mehr »

Milliarden für die Versicherten – Kassen bleiben skeptisch

Erster Aufschlag des neuen Gesundheitsministers: Jens Spahn will gesetzlich Versicherte per Gesetz entlasten. Aus Richtung Kassen weht scharfer Gegenwind. mehr »