Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Kliniken stöhnen über fehlende Hygienefachkräfte

KÖLN (iss). Auf die Krankenhäuser kommt im kommenden Jahr durch das Infektionsschutzgesetz ein gravierendes Problem zu. "Wir haben einen massiven Fachkräftemangel, über den heute noch keiner spricht", sagte Dr. Josef Düllings, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands.

Für die bundesweit 2000 Kliniken gebe es gerade mal 70 Hygieneärzte, sagte Düllings. "Hygienefachkräfte haben wir auch nicht genug." Die Krankenhäuser stünden jetzt vor der Frage, wo sie das notwendige Fachpersonal hernehmen sollen, um die künftigen Hygiene-Anforderungen erfüllen zu können. Gelingt ihnen das nicht, drohten den Klinikleitern Bußgelder.

Das Infektionsschutzgesetz und der Aktionsplan Hygiene in Nordrhein-Westfalen seien begrüßenswerte Initiativen, sagte Düllings. Allerdings ließen sie die Probleme bei der Umsetzung außer Acht. "Man kann bei der Hygiene noch viel verbessern, aber das geht nur mit Fachpersonal."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »