Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Familienministerin Schröder sieht Fortschritte für Pädiater

NEU-ISENBURG (bee). Bundesfamilienministerin Dr. Kristina Schröder (CDU) hat das geplante Kinderschutzgesetz im Interview mit der "Ärzte Zeitung" als einen echten Fortschritt auch für die Arbeit von Pädiatern bezeichnet.

Schröder sieht Fortschritte für Pädiater

Schröder: Kinderschutzgesetz ist ein echter Fortschritt.

© dpa

Denn nach Verabschiedung des Gesetzes hätten Kinder- und Hausärzte einen Rechtsanspruch darauf, vom Jugendamt beraten zu werden, wenn sie den Verdacht haben, einer ihrer Patienten sei misshandelt oder vernachlässigt worden.

"Wenn sich Ärzte nicht sicher sind, wie konkret der Verdachtsfall ist, können sie sich beim Jugendamt kompetenten Rat einholen", sagte Schröder der "Ärzte Zeitung". Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fürchtet allerdings, dass die Ämter kaum Kapazitäten für eine solche Beratung haben werden.

Wie wichtig ein Kinderschutzgesetz ist zeigen Zahlen aus der polizeilichen Kriminalstatistik. So wurden allein im Jahr 2009 fast 3500 Fälle von Kindesmisshandlungen erfasst, von denen über 4100 Kinder betroffen waren. Das waren fast drei Mal so viele wie 1990.

Lesen Sie das Interview am Donnerstag in Ihrer "Ärzte Zeitung" und auf www.aerztezeitung.de.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »