Ärzte Zeitung, 09.05.2011

Hausärzteverband reklamiert Verträge nach altem Recht

MÜNCHEN (sto). Der Paragraf 73b SGB V zur hausarztzentrierten Versorgung muss nach Ansicht des Deutschen Hausarztverbandes "in seinen alten Stand zurückversetzt werden".

Das hat Verbandschef Ulrich Weigeldt bei der Frühjahrstagung des Deutschen Hausärzteverbandes in München gefordert.

Die Krankenkassen forderte Weigeldt erneut auf, ihren Versicherten endlich Hausarztverträge anzubieten. Entscheidend sei, ob ein Hausarztvertrag nach altem oder neuem Recht abgeschlossen wurde. Auf keinen Fall sollte jedoch ein Vertrag nach altem Recht durch einen nach neuem Recht ersetzt werden.

Inzwischen sei außerdem geklärt, dass der Hausarztvertrag mit der AOK Bayern nach altem Recht fortgesetzt werden soll. Das sei zwar ein "schöner Erfolg", so Weigeldt. Doch leider gehe es bei den Verhandlungen mit der AOK nicht voran.

In einer einstimmig verabschiedeten Entschließung forderte die Delegiertenversammlung die Kassen in Bayern, die ihre Hausarztverträge Ende 2010 gekündigt haben, auf, bis spätestens 1. Juli 2011 Anschlussverträge abzuschließen.

Der Gesetzgeber hat im vergangenen Jahr für existierende Hausarztverträge einen Bestandsschutz bis zum 30. Juni 2014 festgelegt.

Lesen Sie dazu auch:
Hausärzteverband will Quereinsteigern die Türen öffnen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So hoch ist die Lebenserwartung in der Welt

Wer als Junge in Deutschland geboren wird, darf sich im Schnitt auf 78 Jahre freuen. Wie hoch ist die Lebenserwartung in anderen Ländern der Welt? Wir geben die Antwort. mehr »

Pflege-Eigenanteil deckeln!

16:41Viele Bürger beklagen, dass Pflegeheime teuer sind, berichtet die DAK in ihrem Pflegereport. Kassenchef Storm schlägt nun vor, den Eigenanteil zu beschränken. Das entflammt eine neue Debatte über die Pflege-Finanzierung. mehr »

Der Gesundheitsminister will das E-Rezept

Krankenkassen, Ärzte und Apothekerschaft sollen in ihren Rahmenverträgen das elektronische Rezept ermöglichen. Eine gesetzliche Verpflichtung soll bis 2020 stehen. mehr »