Ärzte Zeitung, 23.05.2011

Offener Brief nach KBV-Sonder-VV schürt weiter Ärger

Die Wut über die jüngste Sonder-Vertreterversammlung der KBV ist noch nicht abgeklungen. In einem offenen Brief beklagt Dr. Wolfgang Eckert, KV-Chef in Mecklenburg-Vorpommern, das Verhalten des VV-Vorsitzenden.

Offener Brief nach KBV-Sonder-VV schürt weiter Ärger

Dr. Wolfgang Eckert, KV-Chef von Mecklenburg-Vorpommern, wirft KBV VV-Vorsitzendem Weidhaas Versagen vor.

© KV-MV

SCHWERIN (di). Die Auseinandersetzung in der KBV nehmen an Schärfe zu. Der KV-Chef von Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Wolfgang Eckert, wirft dem Vorsitzenden der Vertreterversammlung, Hans-Joachim Weidhaas, Versagen vor.

Eckert kündigte in einem offenen Brief an Weidhaas an, auf eine Abschaffung des Körperschaftsstatus der KBV hin zu arbeiten. Die KBV sollte nach seiner Ansicht analog zur Bundesärztekammer als Arbeitsgemeinschaft organisiert werden. "Das Chaos, das diese in den letzten Jahren in der kassenärztlichen Versorgung vor Ort angerichtet hat, zwingt uns zu dieser Maßnahme."

Weidhaas wirft er vor, als "verlängerter Arm des KBV-Vorstands" zu agieren. Der KBV unterstellt Eckert Regelungswut und Entmachtung der regionalen Strukturen. In dem Brief geht Eckert auf die umstrittenen Vorkommnisse der Versammlung ein.

Als Beispiel führt Eckert einen von ihm zuvor eingebrachten Antrag an, der von der Vertreterversammlung angenommen worden war. Trotz Zusage sei der Antrag aber nicht in die Vorstandsvorlage zum Versorgungsgesetz eingearbeitet worden.
"Stattdessen hat der Vorstand mitgeteilt, dass er in Missachtung dieses Mehrheitsbeschlusses der KBV-VV einen anderen Antrag erarbeiten wolle. Das haben Sie rechtswidrig geduldet", schrieb Eckert an Weidhaas.

Anderes Beispiel: Eckerts Vorschlag, sich für eine eigene kassenpsychotherapeutische Vereinigung einzusetzen, sei vor der Abstimmung von einem Stellvertreter von Weidhaas kommentiert worden. Diese Kommentierung habe ihm nicht zugestanden, eine objektive Diskussion sei damit nicht mehr möglich gewesen.

An anderer Stelle habe Weidhaas eine Diskussion zur Konvergenz unterbunden. "Wenn eine Mehrheit der Vertreterversammlung es nicht erträgt, gegenteilige Positionen zu diskutieren und so auch den Sachstand der Kollegen zu vermitteln, die nicht an dem Treffen von Herrn Köhler mit seinen Gefolgsleuten teilgenommen haben, ist diese Vertreterversammlung überflüssig", schrieb Eckert.

Die KV im Nordosten zählt zusammen mit den KVen aus Baden-Württemberg, Hessen und Bayern zurFreie Allianz der Länder-KVen (FALK), die die jüngste Sonder-VV unter Protest verlassen hatte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Medizin per Videos patientengerecht erklärt

Bei der Visite oder im Gespräch bemerkten die Mediziner Nicolas und Sebastian Kahl, dass Patienten nur wenig von den Ausführungen des Arztes verstanden haben. So entstand die Idee, Erklärvideos zu produzieren. mehr »