Ärzte Zeitung, 25.05.2011

Malte Ludwig tritt als Vize-Chef des Internistenverbandes zurück

Malte Ludwig tritt als Vize-Chef des Internistenverbandes zurück

Professor Malte Ludwig ist von seinen Ämtern zurückgetreten.

© BDI

WIESBADEN (vdb). Professor Malte Ludwig, 2. Vizepräsident des Berufsverbandes Deutscher Internisten (BDI), ist von seinen Ämtern im Vorstand und im Präsidium zurückgetreten.

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete Ludwig seine Entscheidung damit, dass sich seine Interessen im Verband "nicht mehr wiederfinden". Er wolle eine strategische Auszeit nehmen.

Genau daran stößt sich BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack. Auf der Homepage des BDI bedauert er die Entscheidung, weil der Rücktritt bei der derzeitigen politischen Großwetterlage zu einem "denkbar ungünstigen Zeitpunkt" komme.

Wesiack: "Vorstand und Präsidium sollten eigentlich geschlossen auftreten, weil die Diskussion mit Politik und Kassen wegen der Gesetzgebung auf Hochtouren läuft." Sachliche Gründe für den Rücktritt seien schwer zu finden.

Zu den konkreten Gründen, die wohl auch mit der Verbandsstrategie in Bayern und anderen verbandsinternen Entscheidungen zu tun haben, wollte sich Ludwig nicht äußern.

Fakt ist, dass er bei den Vorstandswahlen 2012 wieder für alle BDI-Ämter zur Verfügung stehe. Auch das wird von Wesiack kritisiert: Damit werde ebenfalls zu einem ungünstigen Zeitpunkt der Wahlkampf um die Präsidentschaft eröffnet.

Dem Vernehmen nach ist die Entscheidung Ludwigs bereits Ende April in der Delegiertenversammlung gefallen. Das hat Ludwig gegenüber der "Ärzte Zeitung" inzwischen bestätigt.

In einer ausführlichen Erklärung weißt er den Vorwurf eines wahltaktischen Rücktritts zurück. "Die Umstände, die zu meinem Rücktritt geführt haben, stehen mit der kommenden Vorstandswahl im nächsten Jahr nicht in Verbindung".

Weiter heißt es, dass er in den letzten Monaten zunehmend den Eindruck gewonnen habe, in wichtigen Fragen, wie etwa der Vertretung der internistischen Fachärzte (mit und ohne Schwerpunkt) in Klinik und Niederlassung, auf keine stabilen Mehrheiten sowie auf die Solidarität des Präsidiums bauen zu können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[26.05.2011, 13:07:07]
Dr. Klaus Laros 
kann Prof.Malte verstehen
nach langjähriger aktiver Mitgliedschaft habe ich im Prinzip
aus den gleichen Gründen meinen Austritt aus dem BDI
erklärt. Ich vermisse bei allem Respekt eine eindeutige
Abgrenzung zur Gruppe "Allgemeinmedizin "Die Bedeutung der
internistischen Fachgruppe wächst zunehmend. Der sogenannte
"Hausarztinternist" ist ein Modell von gestern.Der im kommenden
Jahr zu wählende Vorsitzende sollte nicht nur vertrragsärztliche Erfahrung sondern auch wissenschftliche Qualifikation besitzen.
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »