Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Klinikverband im Nordosten setzt auf Versorgungsgesetz

SCHWERIN (di). Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) sieht im Versorgungsgesetz die Chance, außer einer besseren Versorgung zwei weitere Ziele zu erreichen: eine bessere Kooperation zwischen Kliniken und Praxen sowie einen Bürokratieabbau.

Der Klinikverband appellierte an den Gesetzgeber, "alle Datensammlungen und Kontrollrituale hinsichtlich ihrer Unverzichtbarkeit auf den Prüfstand zu stellen". Begründung: "Ärzte sollten vorrangig für ihrer Patienten da sein und nur soweit es absolut unvermeidbar ist, durch Bürotätigkeit hieran gehindert werden."

KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow sieht darin auch einen Beitrag zur Stabilisierung der Situation in Regionen mit geringer Arztdichte. Dort müsse außerdem die Zusammenarbeit der niedergelassenen Ärzte und der Kliniken gefördert werden. In Mecklenburg-Vorpommern sieht er diesen Weg "erfolgreich begonnen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »