Ärzte Zeitung, 26.05.2011

Klinikverband im Nordosten setzt auf Versorgungsgesetz

SCHWERIN (di). Die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV) sieht im Versorgungsgesetz die Chance, außer einer besseren Versorgung zwei weitere Ziele zu erreichen: eine bessere Kooperation zwischen Kliniken und Praxen sowie einen Bürokratieabbau.

Der Klinikverband appellierte an den Gesetzgeber, "alle Datensammlungen und Kontrollrituale hinsichtlich ihrer Unverzichtbarkeit auf den Prüfstand zu stellen". Begründung: "Ärzte sollten vorrangig für ihrer Patienten da sein und nur soweit es absolut unvermeidbar ist, durch Bürotätigkeit hieran gehindert werden."

KGMV-Geschäftsführer Wolfgang Gagzow sieht darin auch einen Beitrag zur Stabilisierung der Situation in Regionen mit geringer Arztdichte. Dort müsse außerdem die Zusammenarbeit der niedergelassenen Ärzte und der Kliniken gefördert werden. In Mecklenburg-Vorpommern sieht er diesen Weg "erfolgreich begonnen."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »